Chronik der Musikkapelle Pfaffenhausen

In der Gemeindechronik ist die Blaskapelle Pfaffenhausen im März 1870 das erste Mal erwähnt. In den folgenden Jahren, so berichtet der Chronist, hat die Blaskapelle bei allen festlichen Anlässen im Markt Pfaffenhausen mitgewirkt. Nach Aussagen alter Bürger bestand schon vor dem Krieg 1870/71 eine Blaskapelle.

Bis 1872 wurde die Kapelle von Franz Anton Schöpf geleitet. Danach ergriff Xaver Sesar, Bäckermeister aus Pfaffenhausen, die Leitung der Kapelle, bildete den erforderlichen Nachwuchs aus und besorgte mit seinen Bläsern alle anfallenden Musikspiele bis in die Kriegsjahre 1914 - 1918.

Während des Ersten Weltkriegs kam die Kapelle fast nicht zum Auftreten, weil die meisten Musikkameraden eingerückt waren. Zudem starb Musikmeister Xaver Sesar (1916), der sich so viele Verdienste erworben hatte. Im Jahr 1920 scharte Herr Josef Kleber aus Pfaffenhausen die Musiker wieder um sich und übernahm die Leitung der Kapelle. Bis zum Zweiten Weltkrieg 1939/45 konnte wieder musiziert werden.

Auf Anregung der Gemeinde wurde im Jahr 1949 die Musikkapelle neu geweckt. Sie erhielt in dem Chorregenten Otto Grimme einen äußerst fähigen Musikleiter. Mit Unterstützung der Marktgemeinde wurden Instrumente besorgt und junge Musiker ausgebildet. Die Musikkapelle konnte bald wieder öffentlich auftreten.

Der Beitritt zum Allgäu-Schwäbischen Musikbund erfolgte am 1. November 1951. Bereits im darauf folgenden Jahr 1952 nahm die Kapelle erstmal an den Wertungsspielen in Ettringen teil. Im Jahr 1954 und im Jahr 1960 wurde von der Musikkapelle Pfaffenhausen das Bezirkmusikfest des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes Bezirk 10 durchgeführt. Otto Grimme leitete die Kapelle bis zum Jahr 1973 . Aus Altersgründen übergab er den Taktstock an Erwin Hock, der bereits seit 1953 aktiver Musiker war. Seit dem Jahr 1974 spielen auch erstmals Frauen in der Kapelle mit.

Am 24. Mai 1981 wurde der Musikkapelle Pfaffenhausen auf Schloß Dachau die Pro Musica-Plakette verliehen.

Bei seiner Wanderung durch Deutschland führte der Weg des Bundespräsidenten Dr. Carl Carstens im Juni 1981 durch unseren Heimatort Pfaffenhausen. Bei dieser Gelegenheit konnte sich der Vorstand der Musikkapelle Hermann Moser persönlich für die Pro Musica-Plakette bedanken.

In den Jahren 1995/96 war Wolfgang Feigl aus Ettringen Dirigent. Von April 1997 bis 2000 leitete Franz Ille aus Kaufbeuren die Musikkapelle sowie die Jugendausbildung. Danach ergriff wiederum Erwin Hock den Taktstock.

Im März 2005 übernahm Maria Schuster aus Westernach die musikalische Leitung der Kapelle. Am 30. August 2005 wurde in einer Versammlung beschlossen einen eingetragenen Verein zu gründen. Das Jahr 2006 stand ganz unter dem Motto „Pfaffenhausen musiziert“. Über das ganze Jahr hinweg fanden zahlreiche Veranstaltungen statt bei der die Musik im Vordergrund stand. Als Höhepunkt können hier stellvertretend sicherlich die Wertungsspiele in der Dreifachturnhalle am 29. und 30. April 2006 und das Bezirksmusikfest vom 18.-21. Mai 2006 genannt werden.

2013 kam es wiederum zu einem Taktstockwechsel. Ab diesem Zeitpunkt dirigierte Teresa Hintner aus Türkheim die Kapelle drei Jahre lang, bevor im Jahr 2016 Max Mayer aus Scheuring bei Landsberg das Dirigat übernahm und die Musikkapelle bis heute leitet. Zurzeit zählt die Kapelle 35 aktive Mitglieder in der Stammkapelle und mehrere Jungbläser befinden sich momentan in der Ausbildung.

Vorstände

Zeitraum Vorstände
von 1954 bis 1961 Hans Schmid
von 1962 bis 1970 Gerhard Ried
von 1971 bis 1972 Rudolf Dörfler
von 1973 bis 1974 Herbert Schröder
von 1974 bis 1977 Josef Schmid
von 1977 bis 2003 Hermann Moser
von 2003 bis 2012 Ulrike Braunmiller / Ewald Schmid
von 2012 bis 2018 Ulrike Braunmiller / Günther Simon
seit 2018 Max Moser / Michael Schmid

Dirigenten

Zeitraum Dirigent
bis 1872 Franz Anton Schöpf
von 1872 bis 1914 Franz Xaver Ludwig Sesar
Krieg
von 1920 bis 1939 Josef Kleber
Krieg
von 1949 bis 1973 Otto Grimme
von 1973 bis 1995 Erwin Hock
von 1995 bis 1996 Wolfgang Feigl
von 1997 bis 2000 Franz Ille
von 2000 bis 2005 Erwin Hock
von 2005 bis 2013 Maria Schuster
von 2013 bis 2016 Teresa Hintner
seit 2016 Max Mayer

Historische Bilder ab 1954